„Schwanensee“ – und was John Neumeier daraus machte

Illusionen – Wie SchwanenseeProbenBallettfestwochenBallett

„Schwanensee“: das Ballett der Ballette. In der Matinee am vergangenen Sonntag erklärte John Neumeier noch einmal sehr eindrücklich, wie schwer es sei, hier auch nur im Entferntesten etwas wie eine Originalversion auszumachen. Wir können uns heute nicht mehr vorstellen, wie 1877 Tschaikowskys Meisterwerk in Moskau durchfallen, immer wieder mediokre Realisierungen erfahren und musikalisch wie szenisch zu einem enttäuschenden Misserfolg werden konnte. Erst als Petipa und sein genialer Assistent Lev Iwanov es dann 1894, tragischerweise ein Jahr nach Tschaikowskys Tod, in die Hand nahmen und noch einmal choreographierten, traten Ballett und Komposition einen Siegeszug ohnegleichen an – fast jeder, auch derjenige, der nie im Ballett war, kennt heute zumindest den Titel. „Schwanensee“ ist zum Synonym für das Ballett des 19. Jahrhunderts geworden.

Das schönste Beispiel für die neue Art zu choreographieren, die vor allem Iwanov in den weißen Akt einführte, ist im „Schwanensee“ das Adagio, der Pas de deux von Odette und Siegfried im 2. Akt, der Weiße-Schwan-Pas de deux, (der auch Vorbild war für den „Sterbenden Schwan“ von Mikhail Fokine). Den Stepanov-Notationen, die von Nicholas Sergeyev während der Revolution aus Russland herausgeschafft und in den Westen gerettet wurden, verdanken wir, dass es Aufzeichnungen dieses Balletts gibt und wir uns wenigstens ungefähr ein Bild machen können, wie es ausgesehen hat in der Fassung von Petipa und Iwanov. Deren „Weiße Akte“ sind legendär in ihrer Mischung aus Formstrenge und Poesie. John Neumeier behält in seiner Version des „Schwanensee“ diese Original-Choreographien bei; als Ballett im Ballett erstrahlen sie in „Illusionen – wie Schwanensee“ in ihrer noch heute gültigen, ungebrochenen Schönheit und formalen Perfektion.

John Neumeier schuf 1976, vor genau 35 Jahren, seine Hamburger Fassung dieses Balletts zusammen mit Jürgen Rose, erstaunlich heutig, psychologisch aufgeladen und genial gebunden an die Figur des bayerischen Märchenkönigs Ludwig II. Die Figur des Siegfried, eines im Libretto eher blassen, gelangweilten Prinzen, bekommt Züge des Bayernkönigs, der wiederum Folie ist für ein weit größeres Konfliktpotential: eines genial begabten, künstlerisch ambitionierten Titelhelden, der hin- und hergerissen zwischen Pflicht und Neigung, zwischen den Ansprüchen seines Amtes, der gesellschaftlichen Konvention und sexuelles Hingezogensein zu Männern, verzweifelnd an dem Balance-Akt, ein erfülltes, liebevolles und befriedigendes Leben zu realisieren, seinen Weg geht bis in den unvermeidbaren Tod. Der Mann im Schatten, eine Kunstfigur, die Neumeier logisch entwickelt aus der Vorlage des Zauberers Rotbart, ist gleichzeitig Spiegelbild Siegfrieds/des Königs, Alter Ego, ersehnter Geliebter und dunkler Schatten auf des Königs Leben, Projektionsfläche all seiner Sehnsucht. Im Wechsel zwischen Realitätsebene und Illusionsebene vollzieht sich das Schicksal des Königs vor unseren Augen und wird eins mit der Geschichte des Prinzen in „Schwanensee“.

Hingabe auch beim Ensemble des Bayerischen Staatsballetts, das mit „Illusionen – wie Schwanensee“ zum achten Mal ein Ballett John Neumeiers interpretiert – Vincent Loermans, selbst Tänzer und neuerdings erfolgreicher Fotograf, erwischte seine Schwanenkolleginnen hinter der Bühne in bester Pausenlaune – trotz anstrengender Schlussprobenphase offensichtlich voller Freude und Elan!

Kommentare

  • Am 20.04.2011 um 22:12 Uhr schrieb Karsten

    Ein sehr netter Schwarm Schwäne ;-)
    Freue mich schon auf die Vorstellung. Und für morgen: toi, toi, toi !

  • Am 22.04.2011 um 12:44 Uhr schrieb Elfi

    Und erst der Männer Pas-de-deux.....!!!!!!
    Wunderschön emotional

    Freu mich auch auf das Live-Erlebnis in München
    Endlich .......

  • Am 22.04.2011 um 13:03 Uhr schrieb Marius

    Etwas, das aus der Kunst heraus in eine Bewegung gefunden hat, die den Menschen unbedingt braucht, um existent zu sein. Eleganz ist eine doch selbstbewusste Bewegung der Schönheit. Mit jedem Tanz reichst du dem Diesseits die Hand. Und in besten Momenten, da kommt Tanz dem Überwinden der Trennung von Geist und Materie am nächsten.

  • Am 25.04.2011 um 13:23 Uhr schrieb Elfi

    Danke an den Verantwortlichen, der das Ballett an die Bayer. Staatsoper geholt hat. "Der Kini ist dahoam", da wo er hingehört, nämlich nach MÜNCHEN und nach BAYERN !!!!! Und ich bin nicht die einzige im Publikum, die das so empfunden hat.
    Nach vielen Jahren nur Video werde ich mir in Zukunft dieses wunderbare Ballett (auch wieder mal Dank an den verehrten und bewunderten genialen John Neumeier, der nur wunderbare und exquisite Ballette macht) öfters Live gönnen und hoffe die Produktion wird lange im Spielplan bleiben.

  • Am 03.02.2013 um 18:32 Uhr schrieb Bartel

    Wird das Münchner Staatsballett eine DVD daraus machen? Sowas muss für zukünftige Generationen festgehalten werden. Die DVD der Hamburger Ballett ist leider (m.E,) vergriffen.

  • Am 04.02.2013 um 14:26 Uhr schrieb Johannes Lachermeier - Redaktion

    Liebe/r Bartel,

    momentan ist leider keine DVD-Aufzeichnung dieser Produktion geplant.

    Viele Grüße
    Johannes Lachermeier

  • Am 07.04.2013 um 15:58 Uhr schrieb E.B-W

    vielen Dank, sie haben mich am Freitag alle verzaubert, die Musik, der Tanz, die Blicke und Ausstrahlung der Darsteller, besonders die zarte Leichtigkeit und doch unauffällige Artistik der Schwäne, zum Heulen schön..

Neuer Kommentar