Und nach dem Regen kommt der Regenbogen

Oper Für AlleOpernfestspieleGuillaume Tell

Böse sah’s aus zu Beginn der diesjährigen Oper für alle-Übertragung: Gerade als die Premiere von Gioachino Rossinis Guillaume Tell angefangen hatte, begann es zu stürmen und wie aus Eimern zu regnen. Doch nach einer halben Stunde klarte der Himmel über München wieder auf – und wer auf dem Max-Joseph-Platz ausgeharrt hatte und dabei halbwegs trocken geblieben war, konnte für den Rest der Übertragung einen perfekten Oper für alle-Abend erleben.

Insgesamt waren rund 6.000 Menschen bei Oper für alle zu Gast – deutlich weniger als in den Vorjahren zwar, dennoch aber eine beachtliche Zahl für die Tatsache, dass es zu Beginn derart regnete und stürmte. Wer weder im Nationaltheater noch auf dem Platz vor der Oper dabei sein konnte, hatte die Möglichkeit, die Vorstellung im Rahmen von STAATSOPER.TV live und online zu verfolgen – wie immer auch kostenlos. Knapp 42.000 Zuschauer aus 51 verschiedenen Nationen waren beim Stream dabei.

Unsere Fotogalerie von Wilfried Hösl fasst den Abend nochmals in Bildern zusammen!

Neuer Kommentar

Neuer Kommentar