Tod am Dirigentenpult

GeschichteAudio-Feature

Am 29. Mai jährte sich zum 25. Mal der Todestag von Giuseppe Patanè. Der italienische Dirigent war 1989 während einer Vorstellung von Rossinis Il barbiere di Siviglia am Pult des Bayerischen Staatsorchesters auf Grund eines Herzinfarkts zusammengebrochen und kurz darauf im Krankenhaus verstorben. Am 29. Mai 2014, genau 25 Jahre später also, war im Nationaltheater übrigens erneut Rossinis Opera buffa zu sehen, immer noch in Ferruccio Soleris Inszenierung von 1989. Patanès Schicksal hatte zuvor bereits die Dirigenten Felix Mottl und Joseph Keilberth ereilt – beide während einer Vorstellung von Wagners Tristan und Isolde. Unser Audio-Feature erzählt davon.

Kommentare

  • Am 30.07.2014 um 12:53 Uhr schrieb Sibylle Seyser

    Ich erinnere mich noch sehr gut an diese Vorstellung und unser Entsetzen über seinen Zusammenbruch, den wir von oben genau sehen konnten. Dann das Warten vor dem Künstlereingang auf irgendeine - gehofft positive - Information. Anschließend der Schock über seinen Tod noch in der Nacht. Aber er ist unvergessen in München .....

Neuer Kommentar