So schwer wie möglich

AkademiekonzertSchlagzeug

Es war immer mein Wunsch, bei der Entstehung eines neuen Werks dem Komponisten assistierend zur Seite zu stehen. Mit Ferran Cruixents Focs d’artifici ist dieser Wunsch für mich in Erfüllung gegangen. Wir beide haben dabei nichts weniger vor Augen gehabt, als ein Stück zu schaffen, das so schwer wie möglich ist – ein Werk, in dem alle Finessen und alle Klangschattierungen der Schlagzeugtechnik zum Einsatz und zur Geltung kommen können.

Es ist für mich bei jeder Aufführung ein besonderes Vergnügen, Musik zu spielen, die mir sozusagen auf den Leib geschneidert wurde – und bei der ich nicht nur Interpret bin, sondern auch Teil des kreativen Prozesses in einer gemeinschaftlichen Zusammenarbeit. Dafür bin ich Ferran Cruixent sehr dankbar, und ich hoffe, dass sich unsere Freude an diesem Feuerwerk auch auf das Münchner Publikum überträgt.

Weitere Informationen zum 4. Akademiekonzert

 

 

Kommentare

Neuer Kommentar