Schlagzeuggewitter und Sonnenschein: Das war „Oper für alle“!

Oper Für AlleOpernfestspiele

Knapp 9000 Besucherinnen und Besucher waren am 18. Juli auf dem Marstallplatz bei "Oper für alle" zu Gast.
Knapp 9000 Besucherinnen und Besucher waren am 18. Juli auf dem Marstallplatz bei "Oper für alle" zu Gast.

Was für ein Abend! Gleich zwei der größten „Reißer“ der russischen Orchesterliteratur standen am vergangenen Samstag beim Oper für alle-Konzert auf dem Programm: Modest Mussorgksys „Bilder einer Ausstellung“ und Igor Strawinskys „Le Sacre du Printemps“ sind zwar stilistisch sehr unterschiedlich, lassen aber in ihrer großformatigen Opulenz und instrumentalen Brillianz kaum einen Zuhörer kalt.

Knapp 9.000 Zuhörer waren auf den Marstallplatz gekommen, viele davon, wie es sich bei Oper für alle gehört, ausgerüstet mit Picknickkörben, Wein und Brotzeit. Und es folgte ein Konzertabend, wie er im Open-Air-Bilderbuch steht: Nach einem kurzen Schauer um 18 Uhr zeigte sich der Himmel den ganzen Abend völlig wolkenlos. Ein perfekter, lauer Sommerabend!

Den Auftakt machte, wie es schöne Tradition ist bei Oper für alle, das Jugendorchester ATTACCA: Am Beginn stand Antonín Dvořáks Konzertouvertüre „Karneval“, ein unbeschwerter Einstieg in den Konzertabend. Unter der musikalischen Leitung von Philippe Jordan folgte dann Modest Mussorgskys „Bilder einer Ausstellung“ in Maurice Ravels farbenreicher Instrumentierung: ein besonders populäres Werk der russischen Spätromantik – und ein Werk, in dem die einzelnen Instrumentengruppen in spektakulären Soli ihr nuancenreiches Spiel zeigen konnten.

Als zweiter großer Programmpunkt des Abends folgte Igor Strawinskys „Le Sacre du Printemps“, dieses bei der Uraufführung so skandalumwitterte Schlüsselwerk der musikalischen Moderne. Damit ging dann doch noch ein Gewitter über den Platz, und zwar in Form einer gewaltigen Schlagzeugentladung. Eigentlich ein Wunder, dass nicht der gesamte Marstallplatz in Ekstase tanzte angesichts der forttreibenden Rhythmik von Strawinskys Musik! Doch die aufgestaute Energie des Publikums entlud sich am Ende durch tosenden Beifall für das Bayerische Staatsorchester und Philippe Jordan.

Und natürlich: Zum Applaus stiegen wie immer viele hundert Luftballons in den nächtlichen Himmel über München. Ein schöner erster Abend bei Oper für alle. Und am 31. Juli, zum Abschluss der Münchner Opernfestspiele geht's weiter mit der Live-Übertragung von Puccinis Manon Lescaut auf den Max-Joseph-Platz. Wir freuen uns auf viele Besucherinnen und Besucher!

Impressionen von Wilfried Hösl

Bereits am Spätnachmittag sicherten sich die ersten Zuschauer die besten Plätze.
Bereits am Spätnachmittag sicherten sich die ersten Zuschauer die besten Plätze.
Kurz vor dem Auftritt: ATTACCA, das Jugendorchester des Bayerischen Staatsorchesters, hinter der Bühne auf dem Marstallplatz
Kurz vor dem Auftritt: ATTACCA, das Jugendorchester des Bayerischen Staatsorchesters, hinter der Bühne auf dem Marstallplatz
Reflexion in der Tuba: ATTACCA und der Fotograf Wilfried Hösl spiegeln sich.
Volles Haus auf dem Marstallplatz
Blick vom Probengebäude am Marstallplatz auf Bühne und Publikum
Blick vom Probengebäude am Marstallplatz auf Bühne und Publikum
Die musikalische Leitung des Abends hatte Philippe Jordan inne.
Die musikalische Leitung des Abends hatte Philippe Jordan inne.
Auf dem Programm standen Modest Mussorgskys "Bilder einer Ausstellung"...
Auf dem Programm standen Modest Mussorgskys "Bilder einer Ausstellung"...
...und Igor Strawinskys "Le Sacre du Printemps".
...und Igor Strawinskys "Le Sacre du Printemps".
Abendstimmung auf dem Marstallplatz
Abendstimmung auf dem Marstallplatz

Kommentare

Neuer Kommentar