Oper für 166.500!

Ring Des NibelungenRichard WagnerOper Für AlleOpernfestspieleGötterdämmerung

Trotz des nicht durchgehend optimalen Wetters – das vergangene „Oper für alle“-Wochenende war wieder eines der großen Highlights der diesjährigen Münchner Opernfestspiele. Über 8.500 Zuschauer waren beim Konzert und der Übertragung von „Götterdämmerung“ vor Ort, dazu schauten noch über 160.000 Menschen aus der ganzen Welt unseren Live-Stream. In unserer Fotogalerie gibt’s einen kleinen Rückblick auf das diesjährige „Oper für alle“-Wochenende!

Beide Tage standen ganz im Zeichen Richard Wagners und seines „Ring des Nibelungen“: Am Samstagabend dirigierte Generalmusikdirektor Kent Nagano ein orchestrales „Best of“ der Tetralogie in einer Version von Henk de Vlieger auf dem Marstallplatz. Davor spielte zunächst ATTACCA, das Jugendorchester des Bayerischen Staatsorchesters, Bed?ich Smetanas „Moldau“. Bestes Wetter, beste Stimmung – und viel Applaus für alle Beteiligten. Und so gab’s als gemeinsame Zugabe von ATTACCA und Staatsorchester noch etwas ganz Besonderes: eine Suite aus Howard Shores Filmmusik zu „The Lord of the Rings“.

Am Sonntag war die Wetterlage dann leider nicht mehr ganz so Freiluft-freundlich. Regen, Wind und ein klein wenig Sonne wechselten sich den ganzen Abend ab – dennoch kamen rund 2.000 Unerschrockene auf den Max-Joseph-Platz, um Wagners „Götterdämmerung“ als audiovisuelle Live-Übertragung zu sehen. Und die Künstler dankten es ihnen: Mit offensichtlicher Begeisterung kamen Nina Stemme, Stephen Gould, Kent Nagano und die anderen Künstler der Aufführung am Ende des Abends auf die Stufen des Nationaltheaters und nahmen den Jubel der Menge entgegen.

Dabei waren die 2.000 Besucher auf dem Max-Joseph-Platz und die 2.100 Zuschauer im Nationaltheater nur ein kleiner Teil des gesamten Publikums: Via Live-Stream wurde die Aufführung wieder im Internet übertragen, und über 160.000 Menschen aus 57 Ländern verfolgten den Untergang der Götter an ihrem heimischen Bildschirm.

Und für alle, die sich schon mal auf weitere Live-Streams vorfreuen wollen: Da kommt noch mehr nach – bis zum Herbst!

Neuer Kommentar

Neuer Kommentar