Kurz gefragt: 5. Festspiel-Kammerkonzert

Am 28. Juli spielen Arben Spahiu, Dietrich von Kaltenborn und Martin Rasch  Klaviertrios von Haydn, Ravel und Franck. Uns haben Sie ein bisschen was über ihr französisches Programm und ihre Lieblingsstelle verraten. 

Arben Spahiu, Dietrich von Kaltenborn und Martin Rasch

Ihr Programm in drei Worten
Vive la France!

Wie haben Sie das Programm ausgewählt? Warum haben Sie sich für ein Kammerkonzert in dieser spezifischen Besetzung entschieden?
Nach unserem letzten Konzert als Trio enstand der Wunsch, Ravels Klavietrio a-moll zu spielen, das eines der größten und schwierigsten Werke dieser Gattung ist. Dazu kam dann die Idee eines französischen Programms.

Gibt es eine Lieblingsstelle im Programm, auf die Sie näher eingehen können?
Im zweiten Satz des Ravel Trios "Pantoum" stellt Ravel mehrere Themen in verschiedenen Taktarten übereinander. Vorbild ist das Reimschema des Pantun, einer Gedichtart, die ursprünglich aus Malaysia kommt und damals in Paris beliebt war.

Worauf können sich die Besucher freuen?
Viele Klangfarben und Stimmungen.

Was würden Sie Franck gerne fragen, wenn er jetzt vor Ihnen stünde?
Ich würde César Franck gerne bitten, eine Cellosonate zu schreiben.

Bitte vervollständigen Sie diesen Satz: Wer MONET mag, dem wird unser Programm gefallen.

Wer trägt mehr zum Gelingen des Konzertes bei: Sie oder Ihre Instrumente?
Ohne die Musiker spielen die Instrumente keinen Ton...

Wen möchten Sie auf keinen/jeden Fall im Publikum erblicken?
Besucher, die permanent am Handy daddeln.

 

5. Festspiel-Kammerkonzert: Klaviertrios der Klassik und Frühromantik
So, 28. Juli 2019, 20.00 Uhr
Cuvilliés-Theater

Kommentare

Neuer Kommentar