Konzert für Japan

OrchesterKonzert Für Japan

Wie sein Mitgefühl ausdrücken, wenn Worte nicht mehr zu reichen scheinen? Angesichts der Katastrophe in Japan haben wir, die Mitglieder des Bayerischen Staatsorchesters, uns entschlossen, das zu tun, was wir am besten können: Musik spielen.

Am 3. April 2011 findet im Münchner Dom ein Solidaritätskonzert für das japanische Volk statt. Alle Musiker – Dirigent, Orchester, Solisten und Chor – spenden Ihr Gehalt. Auf dem Programm steht Brahms’ Deutsches Requiem, das auch am 4. und 5. April 2011 im Rahmen des 5. Akademiekonzertes aufgeführt wird – ein fast unheimlicher Zufall, passt das Werk doch allzu gut zur aktuellen Stimmung. Alle, die es schon einmal spielen oder singen durften, teilen vielleicht meine Erfahrung, dass man dieser Musik nicht entkommen kann: Auch noch lange Zeit nach dem Verklingen des letzten Tones hallt eine dumpfe Bedrückung in der Seele nach. Was sind wir Menschen? Wer oder was lenkt uns?

Doch Brahms’ Totenmesse ist nicht nur Trauermusik, sondern zugleich Trost für all jene, „die da Leid tragen“; vor allem also gedacht als eine Musik für die Lebenden. Wir möchten mit unserem Konzert beides: den Opfern gedenken und denen, „die da Leid tragen“, Trost schenken. Denn so hat Brahms das Matthäus-Evangelium vertont: „sie sollen getröstet werden“ – das Werk endet in Dur.

Weitere Informationen

Kommentare

  • Am 29.03.2011 um 17:53 Uhr schrieb Mezzzy

    Ich finde es sehr bedauerlich, daß der Staatsopernchor nicht mit einbezogen wird!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  • Am 29.03.2011 um 18:12 Uhr schrieb Johannes Lachermeier

    Liebe(r); Mezzzy,

    aber er ist doch auch dabei: Neben den Windsbacher Knaben und Mitgliedern des Münchner Domchors singen auch Sänger des Chors der Bayerischen Staatsoper. Und darüber freuen wir uns natürlich sehr!

    Schöne Grüße
    Johannes Lachermeier

  • Am 31.03.2011 um 09:32 Uhr schrieb Dj Set

    Ja eine wirklich gute Geste dieses Konzert für Japan!

Neuer Kommentar