Das erste Mal in der Elbphilharmonie

Der Hornist Christian Loferer spricht über das Debüt des Bayerischen Staatsorchesters in der Elbphilharmonie am 24.3.2018. Unter der Leitung von Kirill Petrenko spielte das Orchester Brahms Doppelkonzert a-Moll op. 102 mit den Solisten Julia Fischer (Violine) Daniel Müller-Schott (Violoncello) sowie Tschaikoskys „Manfred“-Symphonie op. 58.

Lieber Christian, wie hat es sich angefühlt, das erste Mal in der Elbphilharmonie zu spielen?

Es war für uns alle sehr spannend, den Raum erstmals selbst zu erleben. Man hat im Vorfeld viel von Kollegen und Besuchern gehört, die seit der Eröffnung in der Elbphilharmonie waren. Als wir nun zum ersten Mal selber dort gespielt haben, waren wir alle erstmal sehr überrascht. Der Klang war fast „lärmig“! Er hat sich auf der Bühne hochgeschaukelt und man hat zu viele akustische Informationen zurückbekommen. Dadurch war das Spielen schwieriger, als wir gedacht hatten.

Wie lange hattet Ihr Zeit für die Anspielprobe? Und ab wann konntet Ihr Euch auf die neue Akustik einlassen?

Wir hatten eine gute Stunde für die Anspielprobe. Eingespielt waren wir aber tatsächlich erst ab den ersten Brahms-Takten im Konzert. Es war spannend zu beobachten, wie blitzschnell wir unser Spiel anpassen konnten.

Wie hast Du die Akustik in der Elbphilharmonie empfunden?

Die Voraussetzungen sind ganz anders als zum Beispiel im Nationaltheater. Wir Hörner mussten unsere Lautstärke etwa um ein Drittel reduzieren. Das lässt aber auch neue Möglichkeiten zu und macht Vieles einfacher, weswegen uns das auch entgegenkam. Man konnte plötzlich viele Stellen hören, um die wir bei den vorangegangenen Konzerten in München gekämpft hatten. Man hat viele Stellen zum ersten Mal sehr klar gehört, ohne dass sie von den einzelnen Gruppen forciert werden mussten. Das war sehr erfreulich. Auf der anderen Seite haben wir aber auch gemerkt, dass es plötzlich schwer war, eine Intimität herzustellen. Der Raum selber strahlt schon optisch keine Intimität, sondern eine gewisse Härte aus. Das hat dann auch Einfluss auf den Höreindruck. Im Gegensatz zu einem Raum, der mit Holz verkleidet ist, wirkt diese kalte Steinoptik ganz anders – und das macht etwas mit dir und hat Einfluss auf das Hören. Ich habe unsere Musik kühler empfunden als in einem „warmen“ Saal. Ein „barocker“ Raum wie etwa der Wiener Musikverein hat klanglich etwas Bauchiges. Dagegen war die Elbphilharmonie eher „HD“. Die Höhen kamen klar heraus. In der Probe ohne Publikum waren sie zwar fast zu präsent, im Konzert war das aber ein tolles Erlebnis!

Was hat Dich an der Elbphilharmonie besonders begeistert?

Besonders toll war die Aufstellung auf der Bühne, die rund um den Dirigenten angeordnet ist. Bei uns im Nationaltheater sitzen wir auf der Bühne frontal zum Dirigenten. Um den Dirigenten herum aufgebaut zu sein ist insofern vorteilhaft, weil man alle Kollegen sieht und niemanden im Rücken hat. Das gibt die Möglichkeit, mit allen Kollegen zu „pulsieren“ und gleich zu atmen – wie ein Organ oder ein Herz, das schlägt. Das war eine wunderbare Erfahrung! Und als dann das Publikum im Saal war, hat sich die Akustik nochmal entscheidend verbessert. Und auf einmal konnten wir die Endungen und Abschlüsse ganz neu gestalten, weil wir fast hochaufgelöst hören konnten. In anderen Sälen ist es oft schwer, weil man nicht ganz genau weiß, „spielt die Flöte jetzt eigentlich noch?“. Hier aber war alles perfekt wahrnehmbar. Ich sage immer, ein gutes Orchester zeichnet nicht nur aus, dass es gemeinsam anfängt, sondern dass es auch gemeinsam aufhört. Und das war gestern sehr gut umsetzbar!

Was macht es mit einem, wenn auch das Publikum nicht nur frontal zusieht, sondern Zuhörer hinter dem Orchester sitzen?

Im besten Falle pusht es einen – es kann aber schnell sehr unangenehm sein, viele Leute im Rücken zu haben. Aber wenn so gute und positive Energien vorherrschen, wie bei unserem Konzert in der Elbphilharmonie, dann setzt das Energien frei und man fühlt sich von allen Seiten eingebettet.

Und wie fühlt es sich an, wenn plötzlich die Bundeskanzlerin vor einem im Publikum sitzt?

(Lacht) Na, man macht nicht wirklich einen Unterschied zum restlichen Publikum. Aber wir haben uns natürlich besonders gefreut, dass sie unser Konzert in der Elbphilharmonie besucht hat! Und dass sie so interessiert das Programmheft studiert hat!

Kommentare

  • Am 13.08.2018 um 08:43 Uhr schrieb alenna aliosn

    Ich fühle mich wieder so gesegnet in meiner Ehe, nachdem Doktor ODUMODU meinen Mann zurückbrachte, der sich für ein gutes Jahr von mir trennte. Am ALENNA mit Namen aus RUMÄNIEN. Obwohl ich am ganzen Körper Mund habe, wird es nicht ausreichen, Doktor ODUMODU für seine Hilfe in meinem Leben zu danken. Mein Mann trennte sich für ein Jahr von mir und hatte Schmerzen und Qualen ohne ihn. Also suchte ich überall nach Hilfe, aber nichts funktionierte nicht, bis ich Doktor ODUMODU meinte. Ich erklärte ihm meine Situation und er versprach, dass mein Mann innerhalb von 48 Stunden soweit zurückkommen wird, dass mein Herz immer noch für ihn schlägt. Ich glaubte an ihn und bereitete einen kleinen Mann vor. Mein Mann rief mich genau an, als Doktor ODUMODU sprach. Er flehte und sagte, er brauche mich zurück und jetzt leben wir glücklich wieder für die letzten 9 Münder. Jeder da draußen, der meinen Artikel liest, der Hilfe braucht, sollte sich mit ihm in Verbindung setzen ... Emil: drodumodusolutions@gmail.com

    AUCH HAT DAS FOLGENDE VIRUS HEILEN.
    1 * KREBS HEILEN
    2 * HEPATITIS B
    3 DIABETES CURE
    4 * Klingelton Heilung
    5 * STROKE CURE
    6 * WARTS CURE
    7 * HBP HEILUNG
    8 * SCHWANGERSCHAFT
    9 * PENIS ERWEITERUNG
    10 * HIV Heilung

Neuer Kommentar