Die Orchesterakademie des Bayerischen Staatsorchesters

Foto: Frank Bloedhorn

Die Orchesterakademie des Bayerischen Staatsorchesters ist ein Nachwuchsprogramm für talentierte, engagierte, junge Musiker. Mitglied werden dürfen alle bis zum 26. Lebensjahr. Hier am Haus bekommen sie für einen Zeitraum von zwei Jahren die Möglichkeit, erste professionelle Erfahrungen in einem Profi-Orchester zu sammeln. Die Akademisten dürfen im Schnitt monatlich bis zu zehnmal bei Proben, Konzerten sowie Opern- und Ballettvorstellungen mitwirken und erhalten regelmäßig Unterricht bei Solisten des Bayerischen Staatsorchesters. Im Einzelunterricht werden die auf dem Spielplan stehenden Stücke studiert, um den Akademisten einen problemlosen Einstieg in den Opernalltag zu ermöglichen.

Eigenständigkeit

Neben vielen kleinen Muggen für Sponsoren und Partner findet zwei- bis dreimal im Jahr auch ein eigenes Kammerkonzert der Akademisten in der Allerheiligen Hofkirche statt. Hierbei gestalten die jungen Musiker einen ganzen Abend mit selbst gewählten Stücken und dementsprechend auch in selbst ausgewählter Besetzung. Dies bietet ihnen eine Plattform, sich selbst auszuprobieren und sowohl kammermusikalische als auch solistische Erfahrung zu sammeln. Die Proben hierfür werden unter den mitwirkenden Akademisten selbst abgestimmt und eigenständig durchgeführt. Bei Fragen stehen ihnen auch hier jederzeit unsere Solisten mit Rat und Tat zur Seite.

Foto: Frank Bloedhorn

Internationalität & Karriere & Privates

Die Orchesterakademie ist auch international bei jungen Musikern gefragt. Der aktuelle Jahrgang umfasst neben deutschen auch italienische, französische, spanische, venezolanische und koreanische Mitglieder. Neue Stipendiaten werden sofort in die gemeinsame WhatsApp-Gruppe aufgenommen, wo Tipps zur Wohnungssuche gegeben werden, sich zum Üben oder zum Weggehen verabredet und auch Kontakt zu ehemaligen Akademisten gehalten wird. So entsteht ein großes Netzwerk, das auch über die Akademiezeit hinaus Bestand hat. Manchmal kann diese nämlich ganz schnell enden: Bei so viel Talent passiert es des Öfteren, dass ein Akademist ein Probespiel für eine feste Stelle an einem anderen Haus gewinnt und uns vorzeitig verlässt – was wir natürlich absolut unterstützen! Absolventen der Orchesterakademie wurden bereits von namhaften Orchestern in Oslo, Basel, Stockholm, Berlin und anderen Städten engagiert, aber auch vom Bayerischen Staatsorchester übernommen.

Künstlerische Persönlichkeiten

Über die aktive Teilnahme im Orchester sowie die eigenen Konzerte hinaus stehen den Stipendiaten die Türen natürlich auch als Zuhörer zu allen Proben, Vorstellungen und Konzerten am Haus offen. Sie können die Entstehung ganzer Opernproduktionen von Beginn an aus nächster Nähe verfolgen und dabei namhaften Sängern und Regisseuren über die Schulter blicken. Die musikalische Bildung geht also weit über das rein Instrumentale hinaus und trägt damit zur Entwicklung der jungen Musikern zu künstlerischen Persönlichkeiten bei.

Lampenfieber

Ein weiterer wichtiger Aspekt der Orchesterakademie ist das mentale Training, welches die Akademisten einmal im Monat erhalten. Unsere Mentaltrainerin und Diplom-Psychologin Ulrike Klees steht ihnen als wichtige psychologische Stütze bei und arbeitet mit ihnen z.B. an ihrer Körperhaltung, am Lampenfieber vor Auftritten und anderen individuell relevanten Themen. Hierzu wird das monatliche Klassenvorspiel, bei dem alle Stipendiaten Stücke vortragen, gefilmt und hinterher in einer Einzelstunde mit Frau Klees analysiert. Besonders zur Vorbereitung auf anstehende Probespiele ist dies eine wertvolle Methode, sich zu reflektieren und weiter entwickeln zu können. Wer jetzt also Interesse bekommen hat und sich berufen fühlt, Teil der Orchesterakademie zu werden, kann jederzeit auf unserer Website unter „Probespiele“ nach aktuellen Ausschreibungen schauen – es tut sich ständig etwas!

Autorin: Mia Huppert

Kommentare

New Comment