www.
blog.
staatsoper.
de

29.05.11

Anders als bei Disney

Jeder kennt die Geschichte von der kleinen Meerjungfrau, der Nymphe, Wassernixe, Rusalka, Arielle (oder wie auch immer sie in der Tradition genannt wurde). Gerade steht Martin Kušejs Inszenierung von Dvořáks Rusalka wieder auf dem Spielplan der Bayerischen Staatsoper. In ihrem Beitrag denkt Maria März über Happy Ends und offene Fragen, das Tanzen mit toten Rehen, Wasser und Wahn nach. Mehr…

Von Maria März

Kommentare   

/


3.11.10

Sixpack und Brautschleier: Statisten bei „Rusalka“

Als neulich zum ersten Mal dutzende, blutverschmierte Brautkleider bei der Textilreinigung angeliefert wurden, zeigte man sich gelassen. „Das sind wir von der Staatsoper gewohnt“, sagte eine Mitarbeiterin. In unserer Fotogalerie zeigen wir, wie die Kostüme von der Statisterie dreckig gemacht werden. Mehr…

Von Franz-Xaver Hausmann

Kommentare (8)   

/


25.10.10

Martin Kušej probt „Rusalka“

Am vergangenen Samstag feierte Antonín Dvořáks Rusalka Premiere im Nationaltheater. Davor lagen für das Regieteam eine Konzeptionsszeit von etwa zwei Jahren und anderthalb Monate Proben. Drei Wochen lang hat ein Filmteam um Regisseur Christian Cull den Theatermacher Martin Kušej bei der Erarbeitung der Oper begleitet. Bei Proben und im persönlichen Gespräch ist so ein eindrucksvolles Porträt des österreichischen Regisseurs entstanden – hier schon einmal ein kleiner Einblick! Mehr…

Von Christian Cull

Kommentare   

/ /


5.10.10

Neulich auf der Probe...

…ist dieses Foto entstanden. Von der Seitenbühne aus sehen wir Krístīne Opolaís, die Sängerin der Titelpartie in Antonín Dvořáks Rusalka. Mehr…

Von Johannes Lachermeier

Kommentare (2)   

/



Wir auf